Medisport Garmisch - Bewegen ist Leben

 

Osteopathie

 

Osteopathie ist eine ganzheitliche Behandlungstechnik und dabei gleichzeitig Wissenschaft, Kunst und Philosophie.

  • Wissenschaft, weil die exakte Kenntnis, vor allem der medizinischen Basiswissenschaften wie Anatomie und Physiologie Grundvoraussetzung ist, um Osteopathie sicher und kompetent ausüben zu können.
  • Kunst, weil Gesundheit und körperliches Gleichgewicht manuell durch tiefgehende Ursachentherapie und nicht durch oberflächliche Symptomtherapie erreicht werden.
  • Philosophie, weil die Osteopathie ihre eigene Sichtweise von Krankheiten und deren Wurzeln hat.

Dieser Dreiklang hat sich bereits bei einer Vielzahl von Beschwerden und Krankheiten bewährt. 

  

 

Der US-amerikanische Arzt Andrew Taylor Still (1828 bis 1917) entwickelte die Osteopathie am Ende des 19. Jahrhunderts. Der Begriff besteht aus den altgriechischen Wörtern „Osteo“ (Knochen) und „Pathie“ (Leiden).

Ist die Beweglichkeit des Körpers beeinträchtigt oder bestehen Störungen der Gelenke und sogenannten Faszien (bindegewebeartige Muskelhüllen), kann sich dies laut Still auch auf innere Organe auswirken und dort Beschwerden auslösen. Still fand heraus, dass sich Blockaden, sogenannte „Grundspannungen“, mit den Händen ertasten lassen und ebenfalls mit den Händen durch vorsichtigen Druck und sanfte Griffe gelöst werden können.

Behandlungsziele der Osteopathie


Die Osteopathie setzt vor allem bei sogenannten „Funktionsstörungen“ an. Das sind Krankheitsbilder, für die die Schulmedizin keine oder keine ausreichenden organischen Ursachen findet. Chronische Müdigkeit und Erschöpfung, Beschwerden des Bewegungsapparates, wie etwa starke Verspannungen, chronische oder akute Schmerzen und Blockaden der Wirbelsäule gehören dazu. Auch chronische Blasenentzündungen, Inkontinenz und Verdauungsprobleme werden osteopathisch behandelt, ebenso Herz-Kreislaufprobleme, Kopfschmerzen, Schwindel, Tinnitus oder Nasennebenhöhlenentzündungen. Bei Kleinkindern und Säuglingen kann die Osteopathie beispielsweise gegen den sogenannten Schiefhals, bei Hüftdysplasie oder Entwicklungsverzögerungen wie auch bei Schädel- und Gesichtsverformungen helfen, ebenfalls bei Frauen mit Wechseljahres- und Menstruationsbeschwerden.

 

 

 

 

Übersicht Behandlungsspektrum