Medisport Garmisch - Bewegen ist Leben

 

Faszientechniken

 


Faszien sind zähe Bindegewebshäute, die alle Körperstrukturen umhüllen. Als ununterbrochene Gewebeeinheit bilden sie ein eng verflochtenes Netz, über das alle Teile des Körpers miteinander in funktioneller Verbindung stehen. Sie garantieren die anatomische Integrität und Funktionsfähigkeit des Muskelsystems, übertragen mechanische Kräfte, dienen der Stoßdämpfung und dem Schutz gegen Traumata und übernehmen eine wichtige Rolle im Bereich des Stoffwechsels und des menschlichen Abwehrsystems.

Faszientechniken beruhen auf de Erkenntniss, dass Fasziendistorsionen (Verformungen der Faszie) Auslöser von Schmerzen sind. Anwendung finden diese Techniken u.a. bei Schulterschmerzen, Rückenschmerzen (Bandscheibenvorfall, Arthrose, Hexenschuss etc.), Knieschmerzen (Verdrehung, Kreuzbandriss etc.), Sportverletzungen in jeglicher Form sowie zahlreichen anderen schmerzhaften Beschwerdebildern.



Behandlungsziele Faszientechniken

 

Bei akuten Verletzungen wie z. B. Verstauchungen, Prellungen u.ä. kann die Behandlung eine sofortige Schmerzreduktion und Verbesserung der Belastbarkeit bzw. des Bewegungsausmaßes zur Folge haben. Dadurch können auch Zeiten der Ruhigstellung verkürzt werden.

Bei chronischen Zuständen zielt die Behandlungstechnik darauf ab, Verklebungen im Fasziengewebe zu lösen und damit die Beschwerden wieder in einen akuten, behandelbaren Zustand zu bringen.

Man unterscheidet Faszientherapie, bei der der Therapeut die Faszien das Patienten fachgerecht behandelt und Faszientraining mit speziellen Übungen bzw. Übungen mit einer speziellen Faszienrolle.

 

 

 

Überblick Behandlungsspektrum